Der Wal und das Ende der Welt

Eine musikalische Erzählung nach dem Roman von John Ironmonger mit Liedern von Sting

Jens-Uwe Bogadtke, Thomas Rühmann und Kathleen Gaube in „Der Wal und das Ende der Welt“

In dem Dorf St. Piran erzählt man sich noch immer von dem Tag, als der nackte Mann am Strand angespült wurde. Es war derselbe Tag, an dem Kenny Kennet den Wal sah.

Manche sagen, es sei ein Mittwoch gewesen. Andere scheinen sich ganz sicher zu sein, dass es ein Donnerstag war. Und zwar Anfang Oktober. Vielleicht aber auch Ende September; doch im Durcheinander der Tage und Wochen, die folgten, dachte niemand daran, alles aufzuschreiben. Manche Dorfbewohner behaupten, sie erinnerten sich an jede klitzekleine Einzelheit.

Manchmal ist die Übertreibung näher an der Wirklichkeit als die Wahrheit.

Eine poetische, sturmgepeitschte, winterspröde Meerfabel. Stimmungsvoll. Weihnachtlich. Überraschend.

<iframe width="560" height="315" src="https://www.youtube.com/embed/UD1RluG42iY" frameborder="0" allow="accelerometer; autoplay; clipboard-write; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture" allowfullscreen></iframe>

Die Produktion wird gefördert vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg und vom Landkreis Märkisch-Oderland.