Musik für die Oder

Martin Zöllig und Harald Wittkowski spielen für die Oder

Zusammen für die Oder – unter diesem Motto kamen am 4. September überall Menschen an die Oder, um dem vergifteten Fluss beizustehen, Zusammenhalt zu demonstrieren und gegen die fatale Unterordnung der Natur unter Wirtschaftsinteressen zu protestieren. In Zollbrücke gab es zwei Uferkonzerte: Mitglieder des GewandhausChores Leipzig und des Angermünder Vocalensembles sequere vocem sangen Franz Schuberts Lied Die launische Forelle, dessen Text auf tragisch-wunderbare Weise zur Vergiftung des Flusses passt.

Harald Wittkowski und Martin Zöllig von der Piano Power Station stimmten mit teilweise vierhändig gezauberten Boogie-Woogie-Stücken über hundert Zuschauer:innen fröhlich und nachdenklich zugleich.

<iframe width="560" height="315" src="https://www.youtube.com/embed/dB53uSkwN-s" title="YouTube video player" frameborder="0" allow="accelerometer; autoplay; clipboard-write; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture" allowfullscreen></iframe>

<iframe width="560" height="315" src="https://www.youtube.com/embed/WgxTnctlhpI" title="YouTube video player" frameborder="0" allow="accelerometer; autoplay; clipboard-write; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture" allowfullscreen></iframe>

Die launische Forelle

Text: Christian Friedrich Daniel Schubart
Musik: Franz Schubert

In einem Bächlein helle, da schoß in froher Eil
Die launische Forelle vorüber wie ein Pfeil
Ich stand an dem Gestade und sah in süßer Ruh
Des muntern Fischleins Bade im klaren Bächlein zu
Des muntern Fischleins Bade im klaren Bächlein zu

Ein Fischer mit der Rute, wohl an dem Ufer stand
Und sah's mit kaltem Blute, wie sich das Fischlein wand
Solang dem Wasser helle, so dacht ich, nicht gebricht
So fängt er die Forelle mit seiner Angel nicht
So fängt er die Forelle mit seiner Angel nicht

Doch endlich ward dem Diebe die Zeit zu lang
Er macht das Bächlein tückisch trübe und eh ich es gedacht
So zuckte seine Rute, das Fischlein aus Fischlein zappelt dran
Und ich mit regem Blute, sah die Betrogene an
Und ich mit regem Blute, sah die Betrogene an