Stollen zu Viert

Newen Schnee - Theater am Rand

„UND WENN ES LEGT EIN NEWEN SCHNEE“

Weihnachtliches zur Wintersonnenwende.

Hatten die Mädchen nicht anständig gesponnen, so sagte die Mutter: «Spinnt, sonst kommt Frau Bercht, schneidet euch den Bauch auf, legt den Haar hinein und zündet ihn an.«

Wir gehen zurück ins Mittelalter. «Da sich umwendt die sunn mit macht.«  Dahin, wo das heidnische Weihnachten begonnen hat. «Welch kind wird in der zeit geborn«.  Wo die Sprache knorrig klingt wie die Kälte. «Gar wohl thun Pelz und warme Stuben.« Wir wagen den Sprung in die weihnachtliche Neuzeit. «Ein Juwelier der Schnee, er modelliert, wohin er fällt.« Musiziert wird auf historischen Instrumenten. Ein Countertenor singt in der Art der Vorzeit. «Die sunn geht in des steinpocks horn.« Die Geschichten sind irisch, norddeutsch, schwedisch, morgenländisch, weihnachtlich. «Drum stimmt die Liebe mit mir ein, der Winter soll mein Frühling seyn«.

Mitwirkende: Bärbel Röhl, Thomas Rühmann, Countertenor Harald Maiers und
der Capella Odra auf historischen Instrumenten, Leitung von Tobias Morgenstern.

Newen Schnee - Theater am Rand

 

Dramaturgie: Thomas Rühmann
Regie: Thomas Rühmann und Tobias Morgenstern
Musik: Tobias Morgenstern